Click Here
Pfad: 

Beruf > Bundesurlaubsgesetz

DeutschEnglishFrancais
6/25/2017 : 12:22 am : +0200

Urlaub



Der Urlaub ist die schönste Zeit im Jahr und sollte der Erholung dienen. Urlaub ist die Zeit, in der ein Arbeitnehmer bezahlt zuhause bleiben darf. Das gültige deutsche Arbeitsrecht regelt den Urlaubsanspruch zwischen dem Arbeitgeber und dem Arbeitnehmer. Urlaub ist bezahlte Freizeit. Bei wichtigen Ereignissen, zum Beispiel innerhalb der Familie, kann Sonderurlaub gewährt werden. Im arbeitsrechtlichen Sinn ist Urlaub die bezahlte Freistellung von der Arbeit zu Erholungszwecken.

In Deutschland ist der Urlaub durch das Bundesurlaubsgesetz geregelt. Das Bundesurlaubsgesetzt spricht jedem Arbeitnehmer einen Mindesturlaub von 24 Werktagen zu. Für jungendliche Auszubildende und Schwerbehinderte gelten Sonderregelungen im Rahmen des Jugendarbeitsschutzgesetzes und des Schwerbehindertengesetzes. Auch durch Tarifverträge oder Verhandlungen kann eine individuelle Regelung der Urlaubszeiten getroffen werden. Wichtig ist aber, dass der Urlaub durch diese Regelungen nicht gekürzt werden darf.

Im normal Fall beträgt der Urlaub 6 Wochen im Jahr. Urlaubsanspruch besteht erstmals nach sechs Monaten Beschäftigung und darf auch erst dann beansprucht werden. Ausnahmen werden in Einzelfällen gemacht. Hierbei sind dann die betrieblichen Gegebenheiten zuberücksichtigen, ebenso wie die Urlaubswünsche des Arbeitnehmers. Der Urlaub ist von Arbeitgeber zusammenhängend, aber mindestens für zwei Wochen an einem Stück zu gewähren. Diese Regelung soll die Erholung des Arbeitnehmers gewährleisten.

Der Sonderurlaub ist eine Form des Urlaubsanspruches, die dem Beschäftigten aus besonderen, in seiner Person liegenden Gründen gewährt wird oder gewährt werden kann.

0 Kommentare


Benutzer Anmeldung

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Webseite anzumelden: